Typische Fehler beim Formulieren des Bewerbungsschreibens

typische Fehler bei einer Bewerbung
© ferkelraggae - Fotolia.com
Wenn Bewerber auf Stellenanzeigen antworten, möchten sie bereits in ihrem Bewerbungsschreiben ein möglichst gutes Bild von sich vermitteln. Bei allem Engagement kommt es jedoch vor, dass ihnen dabei typische Fehler unterlaufen, die ihnen mehr schaden, als der Bewerbung zugute zu kommen. Firmen, die Stellen inserieren, achten sehr aufmerksam auf Formulierung und Inhalt der Bewerbung. Um sich bestmöglich zu präsentieren, sollten Bewerber daher auffällige Fehler vermeiden.
Das Bewerbungsschreiben ist kein Lebensroman
Das Bewerbungsschreiben sollte kurz und prägnant formuliert sein. Eine Seite sollte genügen, um den Personalbeauftragten von den eigenen Kompetenzen zu überzeugen. Wenn Unternehmen einen Job inserieren, wollen sie keinen Lebensbericht des Bewerbers lesen. Auch sollten Bewerber vermeiden, in ihrer Bewerbung mehr auf ihre Wünsche einzugehen als auf das, was sie zu bieten haben. Wer hauptsächlich formuliert, was er von der künftigen Stelle erwartet, hat keine guten Karten beim Arbeitgeber. Dieser möchte vielmehr wissen, warum er den Bewerber einstellen sollte. Daher ist das Bewerbungsschreiben immer zunächst Werbung in eigener Sache und sollte entsprechend professionell formuliert sein.
Arbeitssuchende sollten sich daher in ihrem Bewerbungsschreiben auf das Wesentliche konzentrieren: Anhand der Kriterien in der Stellenausschreibung lässt sich leicht erkennen, auf welche Kompetenzen und Erfahrungen der künftige Arbeitgeber Wert legt. Daran sollten Bewerber sich orientieren und ihr Bewerbungsschreiben gezielt auf die jeweilige Stelle zuschneiden, also entsprechend passende Erfahrungen und Qualifikationen herausstellen.
Überzeugen, aber nicht übertreiben
Einer der häufigsten Fehler im Bewerbungsschreiben ist die Übertreibung der Tatsachen. Anstatt mit nachvollziehbaren Argumenten und konkreten Beispielen aus der Berufspraxis zu punkten, versuchen Bewerber mit wohlklingenden Phrasen und enthusiastischen Formulierungen den Arbeitgeber von ihrer Eignung zu überzeugen. Formulierungen wie „Ich bin sicher, Ihrem Unternehmen bei der Zielverwirklichung helfen zu können" klingen überheblich, Floskeln wie „innovativ" oder „kommunikativ" sind wenig aussagekräftig. Bewerber sollten den Leser entscheiden lassen, ob die Kompetenzen wirklich überzeugen - und in ihrer Bewerbung jede ihrer Behauptungen mit Erfolgsbeispielen belegen, die sie mithilfe ihrer Arbeitszeugnisse nachweisen können.
Jedes Bewerbungsschreiben sollte individuell formuliert sein
Ein weiterer häufiger Fehler ist die Massenbewerbung. Arbeitgeber, die Jobs inserieren, können aus ihrer Erfahrung heraus leicht erkennen, ob sich ein Bewerber wirklich mit der ausgeschriebenen Stelle befasst hat oder dasselbe Standard-Bewerbungsschreiben für alle Bewerbungen verwendet. Jedes Bewerbungsschreiben sollte individuell verfasst werden und sich an der Firma und der jeweiligen Position orientieren. Auch die optische Gestaltung spielt hier eine Rolle: Das Papier sollte von guter Qualität sein, die Adresse des Empfängers der Bewerbung absolut korrekt und der Text selbstverständlich in Grammatik und Rechtschreibung fehlerfrei sein.